Aktuelles und Infos

Ihre Suche lieferte kein Ergebnis. Bitte ändern Sie Ihre Suche.

Niedergelassene Ärzte sehen sich zum Ende ihres Berufslebens immer wieder mit der Herausforderung der Praxisabgabe konfrontiert. Hierbei spielen viele Themen eine Rolle: Zum einen ist der Veräußerungserlös der Praxis häufig als wichtiger Teil der Altersvorsorge eingeplant, zum anderen wird ein Lebenswerk veräußert, das der abgebende Arzt auch entsprechend gewürdigt haben möchte. Umso wichtiger ist es, sich frühzeitig mit der Frage zu beschäftigen, wie die eigene Praxis veräußert werden kann.
Im aktuellen Non-Profit Brief haben wir interessante Themen für gemeinnützige Organisationen zusammengestellt, wie folgt:
  • Abzugsfähigkeit von Mitgliedsbeiträgen
  • Sachzuwendungen
Wir wünschen Ihnen viele Erkenntnisse beim Lesen.
In diesem Jahr fand bereits zum 4. Mal in Folge die Med Lounge Cologne – das Netzwerktreffen für Heilberufler – statt. Gemeinsam mit der Deutsche Apotheker- und Ärztebank lud unsere Kanzlei ihre Gäste in den Tanzbrunnen ein. Highlight des Abends waren unsere prominenten Gäste: Die Kölner Tatort Kommissare Dietmar Bär, Klaus J. Behrendt und Joe Bausch, die Einblicke in ihren Drehalltag gaben und ihren Verein „Tatort-Straßen der Welt e.V.“ vorstellten. Anschließend gab es die Möglichkeit zum Vernetzen und an unserem Roulette-Tisch um einen super Gewinn zu spielen. Danke an alle Gäste für einen tollen Abend!

DEN EIGENEN NACHLASS REGELN – FRÜHZEITIGES HANDELN ZAHLT SICH AUS

  • Auf die Form kommt es an
  • Die richtige Aufbewahrung
  • Vorsorge für den Notfall
  • Auch an die Steuer denken
  • Das Ehegatten-Testament
  • Die Freibeträge mehrfach ausnutzen
Mehr Informationen in unserem aktuellen Ärztebrief...

DEN EIGENEN NACHLASS REGELN – FRÜHZEITIGES HANDELN ZAHLT SICH AUS

  • Auf die Form kommt es an
  • Die richtige Aufbewahrung
  • Vorsorge für den Notfall
  • Auch an die Steuer denken
  • Das Ehegatten-Testament
  • Die Freibeträge mehrfach ausnutzen
Mehr Informationen in unserem aktuellen Zahnärztebrief...
Wie binde ich Mitarbeiter durch ein optimales Angebot und wie schließe ich Risiken aus? Diese Fragen beantwortete Patrick Mohm, Dozent an der FH Koblenz für betriebliche Altersvorsorge, in einem Info-Vortrag zur betrieblichen Altersvorsorge in unserer Kanzlei und gab Auskunft zu den aktuellen Änderungen und Beratungsthemen. Die Teilnehmer waren begeistert und konnten bei einer anschließenden Diskussionsrunde ihre Meinungen dazu austauschen und sich in Einzelgesprächen beraten lassen. Birgitta Bruder beim Unternehmensfrühstück BAV Patrick Mohm  beim Unternehmensfrühstück BAV
Die meisten Radiologen leben betriebswirtschaftlich streng genommen immer in der Vergangenheit. Selbst wenn im Juli bereits die betriebswirtschaftliche Auswertung (BWA) für das II. Quartal des Jahres vorliegt, spiegelt diese Auswertung eigentlich nicht den aktuellen Stand der Praxis wider. Die Ursache liegt dabei hauptsächlich in der Systematik der Abrechnung.
In Strategiegesprächen kommt häufig die Frage auf, wie der Arzt seine Praxis wirtschaftlicher führen kann und welche Maßnahmen zur Gewinnsteigerung ergriffen werden können. Die Betriebswirtschaftliche Auswertung gibt Aufschluss über die Finanzkraft der Praxis und bietet die Ausgangslage für die Identifikation von Verbesserungspotenzialen. Während sich die größten Kostenblöcke kaum aktiv beeinflussen lassen, gibt es einen anderen Weg, den Praxisgewinn zu steigern.
Wie hilft die Hausarztzentrierte Versorgung (HZV), Praxen zukunftssicher aufzustellen und die bürokratischen Prozesse zu reduzieren? Die Antworten darauf bekamen unsere Teilnehmer beim Info-Vortrag von Herrn Dr. Mecking, Vorsitzender des Hausärzteverbands Nordrhein. Anschließend konnten die Teilnehmer ihre Fragen und Anregungen mit Herrn Dr. Michels und dem Referenten diskutieren.   info-veranstaltung-hausarztzentrierte-versorgung-dr-michels info-veranstaltung-hausarztzentrierte-versorgung-dr-mecking
Herr Dr. Peschke, Geschäftsführer der emivo GmbH und Betreiber verschiedener regionaler Mittelstandsnetzwerke, und Kanzlei-Partnerin Birgitta Bruder gaben Aufschluss darüber, welche aktuellen Trends und Praxislösungen Online-Marketing mit sich bringt und wie sinnvoll diese für Unternehmen und Praxen sind. Die Teilnehmer folgten dem Vortrag interessiert und konnten anschließend bei Snacks und Kaffee ihre Meinungen austauschen. Digitales_Marketing_1 Digitales_Marketing_2 Digitales_Marketing_3
Welche Veränderungen bringt das Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG) mit sich? Diese Frage beantwortete Dr. Meschke, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Medizinrecht, in einem Info-Vortrag über das Gesetz für schnellere Termine und bessere Versorgung. Beim anschließenden Get-together konnten die Teilnehmer ihre Ideen und Meinungen dazu austauschen. TSVG_1 TSVG_2