Aktuelles und Infos

Ihre Suche lieferte kein Ergebnis. Bitte ändern Sie Ihre Suche.

Handeln heißt die Devise, um die Vorteile der Digitalisierung für das Wachstum unserer Mandanten zu nutzen. Die Vertreter von 3 Benchmark-Kanzleien wurden zur Digitalisierung und ihrem praktischen Umgang interviewt, darunter auch unsere Partnerin und Steuerberaterin Birgitta Bruder. Die betrieblichen Prozesse müssen digitalisiert werden: innerhalb des Unternehmens und seiner Standorte sowie in der Zusammenarbeit mit den Mandanten. Es bedarf einer gemeinsamen digitalen Datenbasis. Dies kann über die Steuerberatersoftware mit der DATEV erfolgen oder aber unter Zuhilfenahme von Fremdsystemen wie SCOPEVISIO. Der Mittelstand und damit die Mandanten stehen vor großen Herausforderungen, denen sie sich gemeinsam mit ihrem Steuerberater stellen müssen.

Den gesamten Artikel können Sie unter folgendem Link lesen:

www.beck-stellenmarkt.de/ratgeber/rund-um-die-kanzlei/it-special-steuern/digitalisierung-der-steuerkanzlei-erfahrungen-aus  
Dies sind unsere Themen:
Änderungen bei Aufwands-/Rückspenden
Gesetz zur Modernisierung des Besteuerungsverfahrens
Erteilung von Zuwendungsbestätigungen nach amtlich vorgeschriebenem Muster in Form von schreibgeschützten Dateien.    

In großen Anwaltskanzleien nennt man sie Managing Partner oder geschäftsführende Partner. In zahnärztlichen Großpraxen, in denen gewöhnlich ebenfalls mehrere Partner als Zahnärzte zusammenarbeiten, ist dieser Begriff noch ungewohnt.

Es scheint uns notwendig, dass sich Inhaber großer zahnärztlicher Praxen neben ihrer zahnärztlichen Tätigkeit auch als Manager begreifen und auch so agieren. Die juristischen, betriebswirtschaftlichen und steuerlichen Herausforderungen für eine zahnärztliche Großpraxis unterscheiden sich deutlich von denjenigen einer soliden Einzelpraxis mit einer überschaubaren Anzahl von Behandlungseinheiten.

Unser Anliegen mit diesem Seminarangebot:

Wir möchten die Inhaber/Partner von zahnärztlichen Großpraxen miteinander ins Gespräch bringen und dazu Themen herausgreifen, die uns brennend für diese Praxen erscheinen. Daher die Mischung aus Vortrag und kollegialem Austausch.

Das eigene Auto als Steuersparmodell nutzen – lohnt sich das für mich? Wie verhält es sich mit der Zuordnung zu Betriebsvermögen und Privatvermögen? Über diese spannenden Themen informiert Sie unser aktueller Ärztebrief.

Aus dem Inhalt:

 25 % mehr Gewinn - betriebswirtschaftliche Aspekte: wie erreichen Sie das und was bedeutet es für Ihre Finanzen?    25 % mehr Gewinn - die strategischen Aspekte: wie sollten Sie vorgehen?    25 % mehr Gewinn - die 10 wichtigsten Angriffspunkte: seriös, sofort und ganz konkret!    Sie erarbeiten erste Ansätze für Ihren persönlichen Weg zu 25 % mehr Praxisgewinn.   Wir freuen uns auf Ihr Kommen! Anmeldungen bitte unter seminare@laufmich.de oder 0221-957494-0
Datum: 06.12.2017 Veranstalter: DAI Thema: Ausgewählte Probleme bei der Gestaltung ärztlicher Kooperationsverträge - Grundstrukturen und aktuelle Entwicklungen Veranstaltungsort: Bochum    

25 % MEHR PRAXISGEWINN IN 25 MONATEN – (WIE) GEHT DAS?

Diese Frage beantworten wir Ihnen in unserem aktuellen Zahnärztebrief...
Dass sich Vertragsärzte zusammenschließen, ist heute alltäglich, war aber nicht immer so. Lange galt ein Verbot der gemeinsamen ärztlichen Tätigkeit. Erst 1968 wurde die generelle Möglichkeit geschaffen, den Arztberuf gemeinsam auszuüben. Mittlerweile gibt es eine Fülle an Kooperationsmöglichkeiten, die in diesem Beitrag jeweils kurz dargestellt werden soll. Zur Vertiefung wird zu jeder Kooperationsform auf geeignete weiterführende Literatur verwiesen.  
10.11.2017 ARGE MedRecht, Düsseldorf Thema: Aktuelles Steuerrecht für Ärzte Referent: Dr. Rolf Michels  
13.10.2017 AG MedRecht Herbsttagung, Berlin Thema: Gründung eines Zahnärzte-MVZ Referent: Dr. Rolf Michels  
27.10.2017 Zertifikatekurs „Berater akademischer Heilberufe“ Veranstalter: health care akademie Veranstaltungsort: Düsseldorf Vortrag von:   Dr. Rolf Michels